Hintergrund

1966 geboren; 1984 Ausbildung im medizinischen Bereich

1989 Sozialpädagogikstudium in Nürnberg

Ich arbeitete im Rahmen der Erwachsenenbildung (im Speziellen Frauen- und Mädchenarbeit) vor allem in Form von Gruppenarbeit oder Referaten intensiv an Themen wie Musik/Gesang; Kunst als Möglichkeit des Selbstausdruckes und der Verarbeitung belastender oder auch traumatischer Erlebnisse; Bewegung, Tanz und Tai Chi; Rhetorik; Frauenforschung; Technik wissenschaftlichen Arbeitens; u.v.m.

Daraus entstand das Thema meiner Diplomarbeit: "Frauen und Musik – Ziele und Möglichkeiten von Musikpädagogik in der sozialen Arbeit".

Das Studium ermöglichte mir in Theorie und Praxis verschiedene Ansätze und Methoden der Wissenvermittlung und Weiterbildung vor allem Erwachsener kennenzulernen und anzueignen.

In dieser Zeit sang ich anfangs im Erlanger Frauenchor, besuchte den Erlanger Jazzworkshop (Bereich Gesang / Chor), nahm an Chorwochenenden des AMJ teil (klassische Musik), sang im Laufe der Zeit in verschiedenen Rock- und Folkgruppen, nahm privat Gesangs- und Stimmbildungsunterricht.

Ich gründete die a cappella-Gruppe "5 For You" und wurde Mitglied der Folk-Rock-Gruppe "Willi Dentler & Friends" (Anteil an Liedkomposition, CD-Veröffentlichung). Mit beiden Gruppen Auftritte. Später dann mit Pookah, einer experimentellen Folkgruppe, Plattenvertrag und weitere Auftritte, CD-Veröffentlichung, Anteil an Liedkompositionen und -arrangement.

In der Zeit von 1989 - 1999 konnte ich regional und überregional vielerlei Auftrittserfahrung sammeln.

Seit 1996 Weiterentwicklung des im Gesangsunterricht gelernten über Eigenstudium und Weiterbildungen, wie zum Beispiel die Teilnahme an verschiedenen Workshops zu Gesang, Didgeridoo, Percussion und auch Bodypercussion mit Gesang; Körperarbeit, wie Yoga, Feldenkrais, Atemschulung; Moderner Tanz, Kontakt-Improvisation, Tanztheater, TAKETINA, und auch Autogenes Training zu einem eigenen Konzept in Zusammenarbeit mit Freunden und Musikerkollegen. (Siehe auch Konzept)

Seit 1999 gebe ich freiberuflich Gesangsunterricht in Erlangen.

2000 konzentrierte ich mich auf eigene Programme, in denen ich zu einem bestimmten Thema eine Auswahl sehr alter bis moderner verschiedensprachiger Lieder aus Klassik, Gospel, Blues, Folk und Pop zusammenstellte. So zum Beispiel in der "Galerie in Blau" zur Vernissage "Blaupausen" (Ideen zur Farbe Blau & Pause).

2001 bis 2003 Auftritte vor allem in Erlangen und Berlin im Duo mit Isabel Kraft (Gambistin, Sängerin, Musikwissenschaftlerin und Mitarbeiterin der Richard-Wagner-Briefausgabe, ...), gemeinsame Arbeit an verschiedensprachiger mittelalterlicher und populärer Musik, Weiterentwicklung eigener musikalischer Ideen.

Peat Zeitler und Isabel Kraft - Acoustic Folknight im E-Werk Erlangen - beide mit Hammer und "Metallrechen"

2003 bis 2005 sang ich im Gospelchor GOOD NEWS SINGERS, nahm klassichen Gesangsunterricht und begann mich intensiver mit dem Thema "Atemtypen in der Stimmbildung" zu beschäftigen.

2006 begann das Projekt "Night and Day". Eine Jazzband, bestehend aus Pianist, Sängerin und Schlagzeuger, an dem noch heute - 2009 - mein Herz hängt. Eine CD-Produktion ist geplant. Auftritte vor allem im regionalen Umkreis. 2007 Jazzgesangs-Workshop bei Andrea Wolper, TAKE-

TINA-Workshop bei Gabriele Lambert-Seeliger aus Heidelberg. Intensivere Beschäftigung mit dem unerschöpflichen Liedgut aus dem Bereich des Meditativen Gesangs. Workshop dazu mit Johannes Janssen in der Eifel.

2008 habe ich an einem ersten Seminar in funktionaler Stimmbildung in Erlangen teilgenommen. Seither nehme ich selbst wieder Gesangsunterricht bei Michael Heptner, der das Institut für Funktionale Stimmbildung in Österreich leitet. Vieles von dem was ich dort lerne, fließt als große Bereicherung in meinen Unterricht mit ein. Beschäftigung mit mehrstimmigem fränkischen und auch bayrischen Liedgut.

2009 Als Suchende ist für mich Weiterbildung wichtig und nach wie vor interessant. Deshalb meine Teilnahme an einem: Jodel-Workshop mit Veronika Haas, Klangheilungs-Workshop mit Dinah Arosa Marker, TAKETINA-Workshop. Freies, improvisierendes, spielerisches Singen und Rhythmusarbeit bei und mit Antje Schulz in Nürnberg in ihrem Atelier für Stimme & Spiel. Obertongesang in Lörrach mit Christian Zehnder. Beckenbodentraining und Yoga mit Susanne Kemmerer in Erlangen.

2010 Gesangsseminar in Berlin bei Renate Schulze-Schindler, in dem es um die Grundlagen der Atempolarität in der Stimmbildung ging. Hochinteressant! www.sonne-mond-und-stimme.de  Im Mai werde ich wieder in Lörrach sein, um an der Stimmen-Werkstatt teilzunehmen. Diesmal mit dem Thema "Körper und Stimme - Embodied voice work" mit Lisa Sokolov  www.stimmen.com 

Ab Mitte 2010 nahm ich zur Unterstützung meiner Stimme und zur persönlichen Weiterentwicklung Einzelunterricht in Stimmbildung, Atemtypenarbeit, Gesang, Biographie- und Prozessarbeit mit Stimme bei Antje Schulz im Atelier für Stimme & Spiel in Nürnberg.

Desweiteren beschäftige ich mich mehr und mehr mit Feldenkrais-Körperarbeit bei und mit Sabina Graf-Pointner in Erlangen. Ein sanfter und gleichermaßen wirkungsvoller Weg der Auseinandersetzung mit der eigenen Körperorganisation. Da gibt es vieles zu entdecken. Das ist eine Arbeitsweise und Forschungsreise, die mich sicher noch lange begleiten und beschäftigen wird.

2011 und 2012 habe ich mich verschiedenen Instrumenten gewidmet. Mal sehen, was daraus wird. Es ist nicht leicht, wenn man spät als Erwachsene ein Instrument zu spielen beginnt. Dennoch halte ich es für wichtig, dass man das Richtige für sich findet. Dies ist aber nur für mich privat gedacht.

2013 besuchte ich in Salzburg ein philosophisch-musikalisches Improvisationsseminar mit dem Titel: „Der Zauber des Wir - Wie Gemeinschaft gelingt"…

geleitet von dem Improvisationskünstler, Komponisten und Multiinstrumentalisten Matthias Graf – www.musik-im-dialog.de und dem Philosophen Dr. Christoph Quarch – www.lumen-naturale.de, das mir einen weiteren Baustein für mein Verständnis von unserem Dasein als Menschen, unseren Entwicklungsmöglichkeiten und der Rolle die Musik dabei spielen kann brachte.

All das bereichert mich und zugleich meine Arbeit als Gesangspädagogin.

Durch meinen gesundheitlichen Zustand war ich im Jahr 2013 und 2014 hinsichtlich musikalischer Fortbildungen und eigener gesanglicher Weiterentwicklung gezwungen, mich zurückzunehmen und statt dessen Arbeitspausen und eine Kur vorzuziehen. Was dazu führte, dass ich in das Jahr 2015 mit neuer Kraft starten konnte. Es geht mir wieder sehr viel besser.